Dachsbrackentreffen vom 13.-14.08.2011 in Staur Gjestegard, Norwegen


Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Aufgrund einer Einladung des NORSK ALPINSK DACHSBRACKEKLUB nahm ich gemeinsam mit Ekkehard Stockinger, dem Ersten Vorsitzenden des Vereins Dachsbracke e.V., als Formwertrichter an einer klubinternen Formbewertung bzw. an einer Internationalen Klubsiegerschau mit
der Vergabe der Anwartschaft zum Norwegischen Champion teil.

Veranstaltungsort war Staur Gjestegard, nahe der ehemaligen Winterolympiadestätte  Lillehammer.
Insgesamt nahmen 27 Hundeführer mit ihren Dachsbracken an den Ausstellungen teil.

Folgende Bewertungen wurden vergeben:
11 vorzüglich
11 sehr gut
3 gut
2 disqualifiziert

Rüden:

  1. und Rassebester: „Stenshyttans Bentley“ WD: 06.10.2006, Championklasse
    B: Linzie Sören. Schweden,  Z: Stenshyttans Kennel, Schweden
  2. „Almeviks Remington“ WD:27. 03.2010 , Zwischenklasse
    B: Carlsson Jars. Norweg.,  Z: Fjällman Jerker Schweden

Hündinnen:

  1. “Alpejegerns Donna“ WD: 10 04. 2009, Offene Klasse
    B: Jensvoll Robert Norweg., Z: Rune Myrbostad Norwegen
  2. „Diana v. Grossofen“  WD: 1.04 2008, Championklasse
    B: Hyytiänen Kari Finnland Z: Heinrich Wipfler Österreich

Fünf Hunde aus Österr. Zucht (Thomas Modl, Peter Kreutner, Heinrich Wipfler) konnten mit vorzüglich bewertet werden.

Die Dachsbracken-Population in Norwegen ist in einem vielversprechenden Aufbau und bedarf weiterhin der Mitarbeit und Hilfe des Mutterlandes, bzw. der Abgabe von österreichischen und deutschen Dachsbrackenwelpen. Allgemein ist die Schulterhöhen eher im unteren Bereich 35 –  36 cm angesiedelt, die Farbe ist vorwiegend hirschrot sehr dunkel gestichelt, oder Vieräugl. Im Gegensatz zu 2009 gab es wesentlich weniger Ausreisser nach oben oder unten.
Leider haben unsere norwegischen Dachsbrackenfreunde die Laute Jagd auf Hase und Fuchs aus ihrer Prüfungsordnung gestrichen, geprüft wird der Spurlaut auf Schalenwild. In den weitläufigen Wäldern ist eine  erfolgreiche Jagd nur unter Mithilfe der Hunde sinnvoll, so dass diese ständig zur Lauten Jagd und zur Nachsuche eingesetzt werden.

Ich danke an dieser Stelle unseren Gastgebern für Ihre großzügige Einladung vor Ort und das freundschaftliche Bemühen um uns Richter.

Ing. Erwin Weiss, Obmann