Berichte


Übungstag der Landesgruppe Kärnten am 26. Mai 2018

Bei wolkenlosem Frühsommerwetter wurde am 26. Mai der erste Übungstag der Landesgruppe Kärnten abgehalten.

Nach dem Treffpunkt am Afritzer See fuhren alle Teilnehmer gemeinsam zur Boxrogger Hütte, wo sie vom Hüttenbesitzer, vom Leistungsrichter Heimo Scherzer und seiner Gattin Andrea empfangen wurden.

Nach der Begrüßung durch Landesleiter Bruno Sabitzer verkündete der Landesleiter Stellvertreter den Tagesablauf und die Einteilung der Richter. Da die Prüfungsordnung einen wichtigen Teil für das Antreten zur Gebrauchsprüfung darstellt, wurde diese von Leistungsrichter Adolf Pichlkastner verlesen und den Hundeführern näher gebracht. Anschließend erklärte Alfred Rieder das Brackieren sowie die Einarbeitung der Dachsbracke auf diese Jagdart.

Das Ablegen und Verhalten auf Schuss wurde gemeinsam geübt, wobei bei manchen Hunden noch etwas Übung erforderlich ist.
Danach wurde von jedem Hund eine Hasenschleppe gearbeitet, diese wurde von allen Junghunden mit großer Passion gemeistert.

Zum Abschluss des Übungstages konnte noch jeder Hundeführer mit seiner Dachsbracke eine Schweißfährte ausarbeiten, die bereits am Vortag gelegt wurden.

Da es nach der Schweißarbeit bereits Nachmittag war und sich bei Richtern und Hundeführern schon Hunger- und Durstgefühle bemerkbar machten, wurden diese mit gegrillten Köstlichkeiten und Getränken aus dem Brunnentrog gestillt. Nach einem gemütlichen Beisammensein und mancher Dachsbracken Anekdote ging der erste Übungstag der Landesgruppe Kärnten zu Ende.

Folgende Richter und Helfer haben sich am Übungstag beteiligt: Bruno Sabitzer, Alfred Rieder, Adolf Pichlkastner, Leo Kogler, Heimo Scherzer, Rudolf Hofer, Heimo Rauter.

Ein besonderer Dank gilt auch allen Helferinnen, die für die Bewirtung der Beteiligten sorgten.

Bracken Heil
H. Rauter


Übungstag der Landesgruppe Salzburg am 20. und 21. Juli 2018 in Altenmarkt im Pongau

Am 21. Juli führten wir für unsere Hundeführer, die im Herbst zur Gebrauchsprüfung antreten, einen Übungstag durch. Ziel der Veranstaltung ist es, den Hundeführern zu zeigen, wie und was geprüft wird, damit sie sich bis zum Spätherbst mit ihren Hunden gut vorbereiten können.

Es wurden am Vortag vier Schweißfährten von ca. 400 m getreten.

Die Reviere stellten uns die Gemeindejagd Gschwendtberg-Altenmarkt, mit Jagdleiter Martin Steffner und ihren Pächtern zur Verfügung, wofür wir uns noch einmal recht herzlich bedanken möchten.

Standquartier war die Jausenstation Habersatt der Fam. Steffner, wo wir uns am Samstag um 8:00 Uhr trafen. Nach kurzer Begrüßung und Erleuterung des Übungsverlaufs brachen wir in zwei Gruppen in die Reviere auf. Die Fährtenarbeit war trotz des trockenen Wetters und der schwierigen Bodenverhältnisse (viele Heidelbeerstauden) überraschend gut verlaufen. Danach wurde noch Ablegen mit Schuss geübt, sowie Revierführigkeit.

Zum Schluss wurden die Leistungen in der Jausenstation Habersatt, bei guter Verpflegung, besprochen. Es wurden auch noch etliche Fragen zur Prüfungsordnung diskutiert.

Herzlichen Dank den Organisatoren, den Richtern, sowie den Hundeführern für ihren Einsatz und ihre Ausdauer!

Weidmannsheil,
Hans Fercher
Landesleiter Salzburg


Wandertag der Landesgruppe Vorarlberg am 08.07.2018

Am 08.07.2018 lud der Klub Dachsbracke Vorarlberg zum alljährlich stattfindenden Familienwandertag, diesmal ins Große Walsertal nach Blons ein.

Man traf sich in Blons an der Kirche und fuhr dann ins Jagdrevier der Gemeinde. In der Ausstellung der Hütte der Wildbach- und Lawinenverbauung erläuterte uns Hermann Lederle ausführlich und spannend, was seit der großen Lawinenkatastrophe 1954 an Sicherungs- und Schutzmaßnahmen in Form von Lawinenverbauungen und Schutzwaldaufforstung und Pflege gemacht wurde und wird.

Anschließend wanderten wir den Wanderweg zum Falvkopf auf 1848m Höhe in diesem Schutzgebiet. Alle vorkommenden Lawinenverbauungen konnten bestaunt werden.

Nach einer kleinen Rast stiegen wir wieder ab zur Jagdhütte. Hermann Lederle danken wir für seinen spannenden Vortrag.


IHA am 09.06.2018 in Klagenfurt

Am 09.06.2018 fand die alljährliche internationale Hundeausstellung in Klagenfurt statt. Das Besondere an dieser internationalen Hundeausstellung ist, dass alle Rassen an beiden Tagen ausgestellt werden können. Zudem wird am Samstag die Qualifikation für die Crufts-Ausstellung in Birmingham UK vergeben, die weltweit größte Hundeausstellung, und am Sonntag der „Alpensieger“ gekürt.

Der Klub Dachsbracke betreut diese IHA alle zwei Jahre in Form einer Sonderausstellung, welche i.d.R. am Samstag stattfindet. Dieses Jahr konnten wir mit einer stolzen Anzahl von 10 Hunden antreten, ein Gespann musste sich leider entschuldigen.

Dafür möchte ich mich vor allem bei unserem Landesleiter Bruno Sabitzer bedanken, welcher bis zur letzten Meldefrist noch Gespanne mobilisieren konnte und auch selbst mit seiner Hündin teilnahm.

Als Formwertrichterin fungierte Frau Andrea Prenner, welche dafür eigens aus Mariazell angereist war.

Die Ergebnisse der Bewertungen stellten sich wie folgt dar:

Rüden Offene Klasse
Ben von Hinterwinkel Bock Dietmar Vorzüglich 1, CACA, CACIB, BOS
Eiko vom Schenpfenstein Koffler Michael V2, CACARes, CACIBRes
Nino von der Kesselwand Grader Thomas krank
Duran von den Hadenboden Tripold Johann V3
Hündinnen Jugendklasse
Vicky von der Mieleralm Graggaber Jakob Sehr Gut
Diana vom Blaufeld Pichler Meinhardt V, Jugendbester
Hündinnen Zwischenklasse
Orka vom Althausen Kolbitsch Heinz V2, CACARes, CACIBRes
Hündinnen Offene Klasse
Diana von den Hadenboden Sabitzer Bruno V1, CACA, CACIB, BOB
Riki vom Winklerberg Piskernik Berta SG
Dina von der Apriachalm Münzer Johann SG
Hündinnen Gebrauchshundeklasse
Viebi von Egersbach Kolbitsch Heinz Gut

Eine kurze Erläuterung zur Bedeutung der erlangten Titel:

Auf nationalen Ausstellungen wird das CACA (Certificat d’Aptitude au Championnat) der jeweiligen Zuchtverbände vergeben.

Auf internationalen Ausstellungen nach dem FCI-Reglement wird zusätzlich zum CAC auch das CACIB (Certificat d’Aptitude au Championnat International de Beauté) vergeben. Diese Ausstellungen werden als „Internationale Hundeausstellung mit CACIB der FCI“ bezeichnet.

CACA ist die Anwartschaft auf den Österreichischen Champion und kann an mit vorzüglich 1 bewertete Hunde (Rüde u. Hündin) in der Zwischenklasse, offenen Klasse, Gebrauchshundeklasse, Ehrenklasse und Championklasse vergeben werden.

Das Res.CACA kann an den mit vorzüglich 2 bewerteten Hund in den o.a. Klassen vergeben werden. Auch diese Anwartschaft wird für Hündin und Rüde getrennt vergeben.

CACIB ist die Anwartschaft auf den Internationalen Champion und wird aus den CACA Hunden der Zwischenklasse, offenen Klasse, Gebrauchshundeklasse und Championklasse ermittelt.

Aus dem nachrückenden Res. CACA Hund (in der Klasse in der das CACIB vergeben wurde) und den restlichen CACA Hunden wird das Res. CACIB ermittelt. Auch diese Anwartschaft wird nach Geschlechtern getrennt vergeben.

Rassebester BOB „Best of Breed“ Der Rassebeste wird aus den beiden Jugendbesten (Rüde und Hündin), den beiden CACIB Hunden (Rüde und Hündin) und den beiden V1- Hunden aus den Veteranenklassen (Rüde und Hündin) ermittelt, BOS „Best of opposite Sex“ belegt dann der zweitbeste Hund, also jener des anderen Geschlechts.

Der Rassebeste nimmt am Nachmittag im Ehrenring am Wettbewerb um den Titel Gruppenbester (BOG) bzw. BIS teil.

Nach erfolgreicher Formbewertung konnte noch am Messegelände gemeinsam ein Bier getrunken werden, bevor alle die Heimreise antraten. Leider wurde uns vom ÖKV erst zu diesem Zeitpunkt mitgeteilt, dass am Abend noch eine Jagdhundepräsentation stattgefunden hätte, für die sie noch eine Dachsbracke benötigt hätten. So kurzfristig hatte dann leider keiner mehr Zeit, unsere Rasse zu präsentieren.

Abschließend möchte ich mich noch bei Heinz Kolbitsch für sein Engagement bedanken, welcher dieses Jahr bereits an 2 Hundeausstellungen mit jeweils 2 Hunden teilgenommen hat.

Die nächsten Hundeausstellungen mit Betreuung des Klub Dachsbracke sind:

29.09. -30.09.2018 Internationale Hundeausstellung in Tulln

08.12.-09.12.2018 Internationale Hundeausstellung in Wels

Wie gehabt gibt es für diese Ausstellungen für Mitglieder eine Fördermöglichkeit. Die Anmeldung für Tulln sollte demnächst offen sein, für Wels kann man sich dann voraussichtlich ab September anmelden. Ich freue mich über zahlreiche Teilnehmer!

Für die Unterstützung bei der Anmeldung bzw. für Fragen zum Ablauf stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung. Auch Interessenten unserer Rasse sind herzlich eingeladen zu kommen.

Weidmannsheil
Georg Hubmer
Ausstellungsreferent


Dr. Peter Lebersorger Gedächtnis Sonderschweißprüfung vom 23.06.2018 in Stronsdorf

Nach dem überrachenden Ausfall eines versierten Klubkameraden nahm ich als Ersatzgemeldeter mit meiner Djina vom Kalkberg im zweiten Behang an dieser Sonderschweißprüfung teil.

Die Ausschreibung lautete auf 1200 Schritt getretene SW-Fährte mit 0,1l Schweiß, mindestens 20 h alt, ohne Schnallen. Teilnahmeberechtigt waren nur je ein Hund pro ÖJGV-Rasse mit abgelegter Wesensprüfung, der Hundeführer mit NÖ Jagdkarte. 12 Hunde traten an. Am Vorabend erfolgte die Verlosung der Fährten, im Anschluss ein kurzer grüner Abend. Übernachtet haben wir in der Gegend, auch um den Hund an die Gegend zu gewöhnen.

Nach der Begrüßung am folgenden Morgen durch den Präsidenten des ÖJGV, Mf. Schießer, mit Hornbläserbegleitung fuhren wir alle zumindest 45 Minuten in die jeweiligen, durch den Mistelbacher Hundeprüfungsklub organisierten Reviere. Ich war in meinem Trupp als erster dran.

Vom Parkplatz waren es 300m zum Anschuss. Noch einmal Wasser angeboten, das Djina verweigerte, Untersuchen des Anschusses, Anlegen der Schweißleine und ausreichend Zeit fürs Ansetzen am Schweiß genommen. Djina braucht keine 10 Sekunden fürs Einbögeln in die bekannt gegebene Richtung und arbeitet etwas langsamer als sonst. Das hält den Leistungsrichter hinter mir allerdings nicht von der Bemerkung ab, dass sie extrem schnell ist! Im Augenwinkel sehe ich immer wieder die Markierungen beim Passieren derselben. Das dürfte ein eingefahrener Fehler von mir sein. Ich drücke den Hund daher auch mit der Leine gelegentlich auf den Verlauf der Fährte im kniehohen Gras (was den Richtern nicht unbemerkt bleibt). Auf halber Strecke verliere ich die Konzentration und kann nicht lesen, ob Djina noch auf der Fährte ist, oder einer Verleitfährte folgt. Ich hole sie, ohne abgerufen zu werden, zurück und setze sie am letzten bekannten Punkt noch einmal an. Sie arbeitet jetzt um 180 Grad in eine andere Richtung. Ich sehe ein rotes Band (sonst sind sie gelb) an einem Strauch hängen und weiß nicht mehr wo es lang geht. Ich nehme Djina, wieder ohne Abruf zurück zum selben Punkt, mache eine (Nachdenk-) Pause, gebe ihr Wasser und lass sie ab sofort allein arbeiten. Wieder zieht sie wie ursprünglich nach rechts und ist (eh klar) auf der Fährte. Sie verweist noch brav zwei Schwartenstücke. In 18 Minuten (!) waren wir am Stück. Abzugspunkte gabs für mein Intermezzo.

Der Prüfungssieger, ein erfahrener HS-Führer mit einer Hündin im ersten Feld haben fehlerfrei mit Pause 25 Minuten gebraucht. Zwei weitere Hunde (BGS und StBr) erreichen ebenfalls die Höchstpunktezahl 64; dann folgt ein weiterer Teilnehmer mit einem Foxterrier. Wir erreichen mit 58 Punkten einen hervorragenden 1e Preis und landen auf Platz 5 von 11.

Mein Dank geht an die Klubkameraden Thomas Rupp, Harald Heil, und Franz Höhn. Ersterer hat mir aufgrund von Tipps der beiden anderen mit Schleppen und Fährten geholfen, den Hund, der durch die Riegelsaison und die mangelnde Möglichkeit, Naturfährten zu arbeiten, kein Schweißprofi ist, innerhalb kurzer Zeit zu konzentrierter Nasenarbeit und zum Ignorieren der Verleitfährten zu bringen. Fehlt nur noch etwas Nachhilfe für das andere Ende der Leine!

Weidmannsheil
Hanno Zanier


Schweißsonderprüfung der Brackenjäger vom 22.-23.06.2018 in der West-Steiermark

Der ÖBV (Österreichische Brackenverein) war heuer für die Ausrichtung der SSP für Österreichische Bracken verantwortlich und das Team um Gebietsführer Heimo Puches hat in bewährter Manier alles perfekt organisiert.

Untergebracht im Gasthaus Klugbauer, wo wir bestens bewirtet wurden, kam auch die Kameradschaft nicht zu kurz und bei gutem Essen und Schilcher Wein wurde es dann doch etwas später.

Die Schweißfährten wurden im Revier Sommereben des Malteser Ritterorden gelegt. Wir fanden hier ideale Bedingungen vor und so konnte eigentlich nicht viel schiefgehen. Danke für die Bereitstellung dieses wunderschönen Revieres. Die Weststeiermark um Ligist bietet für solche Veranstaltungen ideale Bedingungen.

Danke an die Leistungsrichter des Klub Dachsbracke und an unsere beiden Hundeführer Alois Huber und Johann Schalk, die sich mit ihren Hündinnen im Mittelfeld platzierten, für die Mühe, die Hunde vorzubereiten.

Weidmannsheil
Harald Heil


Neue Hutabzeichen-Anstecknadeln erhältlich

Liebe Mitglieder!

Wir freuen uns sehr bekanntzugeben, dass sich heute endlich ein lang ersehnter Wunsch vieler Mitglieder, über Hutabzeichen-Anstecknadeln des Klub Dachsbracke zu verfügen, erfüllt.

In einer längeren Planungsphase hat unser Obmann Harald Heil persönlich Bilder ausgewählt und im Rahmen einer computergestützten Designstudie mit dem Lieferanten in mehreren Sitzungen gestaltet. Dann gingen sie in Produktion und sind ab sofort im Shop auf unserer Homepage erhältlich.

Wir wünschen viel Freude mit diesen wunderschönen, ca 3 cm hohen und ca 4 cm breiten, liebevoll gestalteten und hochwertig verarbeiteten Anstecknadeln, die einen selbst ebenso erfreuen wie jeden anderen Dachsbrackenbesitzer, der sie als Geschenk bekommt.

Caja vom Salzatal erklärte sich bereit, die neue Anstecknadel für uns zu testen und wir können berichten, dass der erste Ansitz mit dem neuen Hutabzeichen sehr erfolgreich verlaufen ist.

Weidmannsheil
Robert Solarzyk


Landestreffen der Landesgruppe Tirol am 28.04.2018 im „Alpenhotel Kitzbühel“ am Schwarzsee bei Kitzbühel

Das alljährliche Landestreffen fand heuer am 28. April am Schwarzsee bei Kitzbühel, im „Alpenhotel Kitzbühel“, statt, welches auch diesmal wieder sehr gut besucht war.

Nach der musikalischen Begrüßung durch die Jagdhornbläsergruppe Erpfendorf konnte Landesleiter Herbert Geisler eine stattliche Anzahl von Mitgliedern aus Tirol, Südtirol, Deutschland und der Schweiz willkommen heißen. Einen besonderen Gruß entbot er dem Ehrenmitglied Alois Mattersberger, dem Geschäftsführer Peter Mattersberger, dem Zuchtwart Dr. Georg Urak, dem Ausstellungsreferenten Georg Hubmer, sowie dem Kassaführer Reinhard Wille. Ein weiterer Gruß galt dem Ersten Vorsitzenden des Vereins Dachsbracke Deutschland, Herrn Ekkehard Stockinger, sowie dem Ansprechpartner aus der Schweiz, Herrn Erich Degiacomi und den Vertretern der Landesgruppen Vorarlberg und Salzburg.

Bei der Totenehrung wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht.

Nach den Berichten der Klubfunktionäre fand die Überreichung der Hundeführerabzeichen statt, sowie die Ehrungen der langjährigen Mitglieder.
Landesleiter Herbert Geisler gab auch weitere Termine, sowie die Vorschau über das Klubgeschehen für 2018 bekannt, dankte allen Funktionären, Hundeführern, Richtern und Züchtern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und hofft auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Danach fand die Klubsiegerschau mit CACA-Vergabe mit der stattlichen Anzahl von 27 Dachsbracken statt. Die Ergebnisse:

Jugendbester Veit von der Mieleralm Johannes Tranninger, Flachau, Salzburg
OFF Hündinnen: V1 CACA Xiry von Urslautal Martin v. Känel, Uster/Schweiz
OFF Hündinnen: V2 Res. CACA Emma von Pritschon Anton Angermann, Nußdorf-Debant, Osttirol
OFF Rüden: V1 CACA Rudi vom Feistritzgraben Josef Gruber, Uttendorf, Salzburg
OFF Rüden: V2 Res. CACA Gerry vom Hühnerspiel Alois Blasbichler, Feldthurns, Südtirol
BOB Veit von der Mieleralm
BOS Xiry von Urslautal

Allen Teilnehmern an der Klubsiegerschau wurde ein kleines Erinnerungsgeschenk überreicht und danach saß man im gemütlichen Gastgarten beim „Dachsbracken-Hoangascht“ zusammen und es wurde viel diskutiert und wurden die Meinungen ausgetauscht.

Herbert Geisler
Landesleiter