Wandertag


Gut besuchter Wandertag der Landesgruppe Kärnten am 15.09.2018

Bei schönem, strahlendem Herbstwetter wurde am Samstag, den 15. September 2018 der erste Dachsbrackenwandertag der Landesgruppe Kärnten abgehalten.

Alle 21 Teilnehmer wurden beim Gasthof Thurner in Feld am See vom Organisator Johann Palle und Landesleiter Bruno Sabitzer herzlich begrüßt.

Hervorzuheben ist die Teilnahme von Willi Loibnegger aus dem Lavanttal und der Familie Angermann aus Osttirol, die die weiten Anreisen nicht scheuten, um bei diesem Wandertag dabei zu sein.

Vom Thurnerhof aus ging es per Auto zur Hochalmhütte, wo bei herrlicher Rundsicht die verschiedenen Regionen und Gipfel bestaunt werden konnten. Von der Hochalmhütte aus wanderten die Teilnehmer gruppenweise zum Gipfelkreuz des Mirnocks, wo eine kurze Rast abgehalten wurde, die zu Fotoaufnahmen und zur leiblichlen Stärkung diente.

Erwähnenswert ist, dass auch unsere ältesten Teilnehmer, Hannes Scharf und Willi Loibnegger, diese nicht zu unterschätzende Wanderung schafften, was wohl auf die gute körperliche Fitness dieser beiden Leistungsrichter zurückzuführen ist.

Nach dem kurzen Aufenthalt beim Gipfelkreuz marschierten wir wieder zur Hochalmhütte zurück, wo bereits ein saftiger Schweinsbraten auf die Dachsbrackenfreunde wartete.

Nachdem Hunger und Durst gestillt waren, verbrachten wir noch etliche Stunden auf der Hütte, wo so manche Episode über die anstehende Hirschbrunft und über unsere treuen Jagdbegleiter, die Dachsbracke, erzählt wurde.


Wandertag der Landesgruppe Vorarlberg am 08.07.2018

Am 08.07.2018 lud der Klub Dachsbracke Vorarlberg zum alljährlich stattfindenden Familienwandertag, diesmal ins Große Walsertal nach Blons ein.

Man traf sich in Blons an der Kirche und fuhr dann ins Jagdrevier der Gemeinde. In der Ausstellung der Hütte der Wildbach- und Lawinenverbauung erläuterte uns Hermann Lederle ausführlich und spannend, was seit der großen Lawinenkatastrophe 1954 an Sicherungs- und Schutzmaßnahmen in Form von Lawinenverbauungen und Schutzwaldaufforstung und Pflege gemacht wurde und wird.

Anschließend wanderten wir den Wanderweg zum Falvkopf auf 1848m Höhe in diesem Schutzgebiet. Alle vorkommenden Lawinenverbauungen konnten bestaunt werden.

Nach einer kleinen Rast stiegen wir wieder ab zur Jagdhütte. Hermann Lederle danken wir für seinen spannenden Vortrag.