Seminar


Bereichshundeführer Seminar August 2020 in Niederösterreich

Die Alpenländische Dachsbracke wirbt am besten mit ihrer Leistung als Schweißhund, wozu auch das Engagement als Bereichshundeführer (Voraussetzungen Bereichshundeführer) ein geeignetes Instrument darstellt. Voraussetzung hierfür ist in Niederösterreich ua. das nachstehende Seminar, das einmal im Jahr abgehalten wird.

Der Klub Dachsbracke fordert interessierte Mitglieder auf, sich auf diesem Gebiet Praxiswissen zu erwerben bzw. zu erhalten. Regelmäßig auf Schweiß eingesetzte Gespanne sichern so eine professionelle und erfolgreiche Nachsuche.

Seminar: „Nachsuche auf Schalenwild“

Referent: MF Ing. Leopold Staudigl, NÖ Bereichshundeführer

Inhalt:

  • Einarbeitung und Vorbereitung des Hundes für Schweißprüfungen und für die praktische Schweißarbeit
  • Grundsätze und Probleme bei Nachsuchen
  • Ausrüstung für die Schweißarbeit
  • Praktische Lehrvorführung im Revier

Termin: Der ursprüngliche Termin (Freitag, 5. Juni 2020 14:00 bis 19:00 Uhr und Samstag, 6. Juni 2020, 08:00 bis 15:00 Uhr) wurde auf den 21. und 22. August verschoben.

Ort: Auersthal, NÖ, Gasthof Sommer (Übernachtung möglich)

Kosten: 80,- Euro incl. Seminarunterlagen und Buffet am Freitag Abend

Anmeldung:

  • Auskünfte bei Leopold Staudigl unter Tel. 02574/8250
  • Anmeldungsunterlagen werden interessierten Hundeführern zugeschickt
  • begrenzte Teilnehmerzahl

Suchenheil!
Dr. Hanno Zanier


Leistungsrichter Seminar in der Perle Tirols am 12.10.2019

Am Rande eines SPFS- und Leistungsrichter-Auffrischungsseminars in der Steiermark wies uns der Leiter des Richterreferats des Österreichischen Jagdgebrauchshunde Verband (ÖJGV) darauf hin, dass wir eine größere Zahl „Sternchenrichter“ hätten, somit Leistungsrichter, die die notwendigen Auffrischungsseminare innerhalb von 5 Jahren nicht absolviert haben und deren Richteramt ruht. Prüfungen würden diesbezüglich vom ÖJGV überwacht. Die Folge wäre die Ungültigkeit von Prüfungen solcher Richter und Verärgerung bei Prüfungsteilnehmern.

Tatsächlich waren einige dieser *Richter im Westen Österreichs beheimatet, unter Umständen scheuten sie die weite Anreise in den Osten zu diesem Seminar. Kurzerhand bot ich an, ein solches Seminar Anfang Oktober in Kufstein auf die Füße zu stellen, damit bei den folgenden Gebrauchsprüfungen wieder alle Richter zur Verfügung stehen können und für ein Seminar nicht tagelang anreisen müssen. Franz Höhn, unser Ausbildungsreferent sagte spontan als Vortragender zu, der ÖJGV genehmigte das Seminar rasch, ein Seminarraum bei Weidkamerad Johann Mauracher in seinem Gasthof „Goldener Löwe“ stand unkompliziert zur Verfügung.

Nach anfänglicher Funkstille in punkto Interessenten brach über uns geradezu eine Lawine von Anmeldungen aus Tirol herein, viele davon ohne Notwendigkeit, das Auffrischungsseminar absolvieren zu müssen. Landesleiter Herbert Geisler und Klubkassier Reinhard Wille danke ich für ihren Einsatz um diese 14 Anmeldungen.

Franz Höhn und ich nutzten die Anreise am Vortag, um am Morgen des Samstag eine von mir erwirkte Einladung zum Haseln „in der Frei“ in der Gemeindejagd Ebbs anzunehmen. Herzlichen Dank dem Pächter Thomas Anker und seinem Aufsichtsjäger Kurt Einwaller. Eine Laute Jagd über 13 Minuten, eine weitere über 5 Minuten ließen den prächtigen Herbsttag unter „fetzblauem“ Himmel auch ohne Beute schon einmal gut beginnen. Nach einer Vormittagsjause in Bayern und Weißwürscht mit Boisei-Weißbier bereiteten wir uns auf das Seminar vor.

Bis auf einen Teilnehmer erschienen pünktlich aus allen Landersteilen Tirols die Angemeldeten. Besonderen Dank auch an unsere Osttiroler Klubkameraden, die gleich noch einen weiteren Kameraden mitbrachten.

Die Prüfungsordnung des Klubs wurde detailliert erörtert und besonderes Augenmerk auf die zwar noch nicht geltenden, aber in Kürze beschlossenen Änderungen gelegt, die da sind:

  • Verhalten am Stück
  • Wesensprüfung
  • Schweißarbeit mit dem Riemen bis zum Stück möglich ohne Melden ob Verweiser oder Totverbeller
  • Detaillierte zeitliche Abstufungen beim Verweilen am Stück
  • Dauer der Lauten Jagd

Zum Teil kontroversiell verlief die Diskussion über die Auslegung der Bandbreite zwischen den Extremen „starke Schärfe“ und „Rute klemmen“ bei Annäherung. Man einigte sich darauf, dass es die Aufgabe der Leistungsrichter ist, absolut unerwünschtes Verhalten aus der Zucht zu nehmen, die Bandbreite mit den vorhandenen Leistungs- und Urteilsziffern aber ausschöpfen zu können.
Noch einmal wurde darauf hingewiesen, dass ein Richter seinen Ausweis bei Prüfungen bei sich führen muss und im Besitz einer gültigen Jagdkarte sein muss.

Nach Beendigung des offiziellen Teils bedankten sich die Richter beim Wirt, der die Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung gestellt hatte, mit der Bestellung von ausgiebig Speis und Trank. Die informellen Gespräche dabei festigten zudem die Kameradschaft.

Vor der Heimfahrt am Sonntag durften wir beide noch einmal „Laut Jagen“. Einen vor mir gehobenen Hasen verschonte ich und ließ ihn lieber meinen schwarzen Murl (cit. G. Hubmer) 16 Minuten lang jagen!

Weidmannsheil
Hanno Zanier


Formwertrichter Schulung und Klubsiegerschau am 17.02.2018 im Mariazellerland

Am 17.02.2018 fand in Greith/Mariazell eine Klubsiegerschau mit CACA-Vergabe statt. Im Vorfeld wurde eine Formwertrichter Schulung abgehalten, wodurch beim anschließenden Richten nahezu alle Formwertrichter des Klub Dachsbracke anwesend waren.

In diesem passenden Rahmen konnte unserem langjährigen Mitglied Herrn Gert Dobrovolny nun endlich die Ehrenurkunde zur 50jährigen Mitgliedschaft nachträglich verliehen werden. Dazu eine herzliche Gratulation und ein großes Dankeschön für das langjährige Engagement!

An dieser Stelle auch noch ein Dank an Herrn Dr. Kreiner, Präsident des ÖKV, für seinen Beitrag an der Formwertrichter Schulung.

Auch sämtliche gemeldeten Teilnehmer waren gekommen, wobei eine Hündin leider hitzig war und nicht teilnehmen konnte.

Teilgenommen haben schließlich 15 Hunde, wobei folgende Bewertungen zustande kamen:

Jüngstenklasse Hündinnen
Vroni von der Mieleralm; ÖHZB-DBR. 8855; Geb. 09.06.2017; Bes. Franz Höhn; MariazellVielversprechend
Jugendklasse Hündinnen
Eika; ÖHZB-DBR. 8652; Geb. 22.04.2017; Bes. Elmar Josef Buchner; NiedernsillFehlt – hitzig
Jessi von der Schlossherrnalm; ÖHZB-DBR. 8645; Geb. 14.04.2017; Bes. Johann Fercher; TaxenbachSehr gut
Zwischenklasse Hündinnen
Orka von Althausen; ÖHZB-DBR. 8633; Geb. 21.08.2016; Bes. Heinz Kolbitsch; ZlanVorzüglich, CACA
Rea; ÖHZB-DBR. 8689; Geb. 26.10.2016; Bes. Willibald Maier; AngerSehr gut
Rina; ÖHZB-DBR. 8688; Geb. 26.10.2016; Bes. Willibald Maier; AngerGenügend
Offene Klasse Hündinnen
Gerda z. Buntova; ÖHZB-DBR- 8552; Geb. 14.07.2015; Bes. Wilhelm Hofmeister; MariasdorfGut
Offene Klasse Rüden
Wotan vom Reitschacher; ÖHZB-DBR. 8533; Geb. 11.08.2015; Bes. Helmut Edinger, Ing.; 1220 WienDisqualifiziert
Nero von Althausen; ÖHZB-DBR. 8496; Geb. 10.08.2014; Bes. Alfred Mistelbauer; NiedernondorfSehr gut
Dax von der Hochasteralm; ÖHZB-DBR. 8418; Geb. 24.07.2013; Bes. Josef Pfarl; 4463 GroßramingVorzüglich 2, CACA Res.
Rudi vom Feistritzgraben; ÖHZB-DBR. 8615; Geb. 26.02.2016; Bes. Josef Gruber; UttendorfVorzüglich 1, CACA, BOB
Gebrauchshundeklasse Hündinnen
Ajka von schwarzem Gift; ÖHZB-DBR. 8557; Geb. 17.01.2015; Bes. Elisabeth Zimmermann; KohlhofSehr gut 1
Cinda z. Buntova; ÖHZB-DBR. 8259; Geb. 26.07.2011; Bes. Harald Heil; GußwerkVorzüglich, CACA, BOS
Djina vom Kalkberg; ÖHZB-DBR. 8595; Geb. 22.04.2015; Bes. Hanno Zanier, Dr.; WienVorzüglich, CACA Res.
Rina Petelinska; ÖHZB-DBR. 8493; Geb. 10.03.2012; Bes. Stefan Zimmermann; KohlhofSehr gut 2
Viebi von Egersbach; ÖHZB-DBR. 8551; Geb. 08.09.2015; Bes. Heinz Kolbitsch; ZlanSehr gut 3

Josef Gruber konnte mit Rudi vom Feistritzgraben sein hervorragendes Ergebnis von der Internationalen Jagdhunde Zuchtschau 2017 in Radstadt bestätigen.

Im Anschluss fand im Gasthaus Leitner, welches auch das Standquartier war, die Urkundenverleihung statt. Begleitet wurde die gesamte Veranstaltung von der Jagdhornbläsergruppe Erzherzog Johann, welche uns dankenswerterweise von Herrn Mosbacher (www.oryx-jagd.at) gesponsert wurde.

Danach mussten einige Teilnehmer leider die Heimreise antreten. Für die verbleibende Gesellschaft wurde die Veranstaltung durch ein gemeinsames Eisstockschießen mit anschließendem grünen Abend abgerundet.

Abschließend noch ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, vor allem bei den teilweise beträchtlichen Reisedistanzen, für die aufgebrachte Zeit!

In diesem Sinne Weidmannsheil und auf ein baldiges Wiedersehen!

Georg Hubmer
Ausstellungsreferent Klub Dachsbracke


Leistungsrichter Seminar am 02.07.2016 in Greith, Steiermark

Erfreuliche Teilnehmerzahl beim LR-Seminar des Klub Dachsbracke. 20 LR u. LR-A haben die Möglichkeit genutzt sich weiterzubilden. Im Anschluß an das Seminar wurde sachlich über verschiedene Punkte der neuen PO. diskutiert.

Umrahmt wurde das Ganze von der Jagdhornbläsergruppe Erzherzog Johann aus Mariazell die uns unter anderem die Dachsbrackenfanfare, komponiert von Ing. Johann Rabl (Hornmeister JHBG Anningerblick) zum besten gab.

Weidmanns-Dank
Harald Heil