Kärnten


Wandertag der Dachsbrackenfreunde Kärnten am 29.08.2021

Am 29.08.2021 fand der alljährliche Wandertag der Dachsbrackenfreunde von Kärnten statt. An einem wunderschönen frühherbstlichen Morgen trafen wir uns auf der Hochrindel. MF. Adolf Pichlkastner hat auch heuer wieder diese schöne Wanderung mit herrlichem Ausblick auf den Lattersteig, Eisenhut, Rosennock usw. organisiert. Nach kurzer Begrüßung durch den LL Alfred Rieder wurde die Urkunde und das Hundeführerabzeichen an DI. Birgit Trappitsch überreicht. Dann ging die Wanderung los, vom Parkplatz zu einem schön angelegten Speicherteich. Dort machten wir eine kurze Rast und ein Fotoshooting.

Danach gingen wir weiter auf den Rundweg und zurück zur Herzlhütte, wo uns die Wirtsleute mit kulinarischen Köstlichkeiten erwarteten. Dort saßen wir noch einige Stunden gemütlich beisammen. Unser Musikant unterhielt uns mit der Harmonika und es wurden einige lustige Episoden von Prüfungen, Richtern und Hundeführern erzählt.

Es war wieder ein wunderschöner und lustiger Wandertag mit Freunden und unseren Dachsbracken. Vielen Dank nochmals an MF Adolf Pichlkastner für die Organisation und den Dachsbrackenfreunden für Ihre zahlreiche Teilnahme.

LL Alfred Rieder


Übungstag der Landesgruppe Kärnten am 7.8.2021

Am 7. August fand der Übungstag der Landesgruppe Kärnten statt. Bereits zum dritten Mal konnten wir den Übungstag im Revier Aichach in Ried durchführen, wo Landesleiter Alfred Rieder auch das Amt des Obmannes ausübt.

Da sich 9 Hundeführer für diesen Übungstag angemeldet hatten, wurden schon am Vorabend vom Landesleiter und seinen Helfern sechs Schweißfährten vorbereitet, die auch den Anforderungen einer Prüfungsarbeit entsprachen. Die Übernachtfährten waren für jene Teilnehmer angedacht, die beabsichtigen, an der Gebrauchsprüfung 2021 teilzunehmen.

Nach der Begrüßung von Landesleiter Alfred Rieder, die mit Kaffee und Kärntner Reindling verbunden war, wurde die Prüfungsordnung von Leistungsrichter Alfred Pichlkastner verlesen und erklärt, da diese für einige Hundeführer leider Neuland war. Üblicherweise sollte in die Prüfungsordnung wohl schon vor der Anschaffung einer Dachsbracke hineingeschaut werden.
Da jeder Hundeführer bei der Schweißarbeit von einem Richter begleitet werden konnte, wurden nach einer kurzen Besprechung der Leistungen Hasenschleppen sowie eine Schleppe mit einer Sauschwarte vorbereitet. Interessant war es, die Hunde bei der Ausarbeitung der Sauschwarte zu beobachten, da so mancher Hund im Gegensatz zur Reh- oder Rotwildfährte nur sehr zögerlich die Fährte arbeitete und seinen Führer zur Schwarte führte.

Erwähnenswert ist es, dass ein Teilnehmer aus der Steiermark angereist war, um mit seiner noch sehr jungen Hündin am Übungstag teilzunehmen.
Für die Hündin wurde eine kurze Schleppe vorbereitet, die mit großer Passion ausgearbeitet wurde.

Mittlerweile wurde von den Teilnehmern des Übungstages der Duft von Gegrilltem wahrgenommen, welches von Familie Rieder neben gekühlten Getränken serviert wurde.

Erfreulicherweise zeigten sich die Hundeführer nicht nur mit Speis und Trank zufrieden, sondern auch der Übungstag wurde von allen gelobt und sie betonten, viel dazugelernt zu haben.

Vielen Dank an Familie Rieder, wo der Klub Dachsbracke mit seinen Richtern, Helfern und Hundeführer immer herzlich aufgenommen wird.

Heimo Rauter

 

Teilnehmerbericht zum Übungstag 2021 der Landesgruppe Kärnten:

So wie im Vorjahr konnte ich auch heuer wieder mit meinem Rüden Tino und dessen Führer, meinem Neffen Fabian Graf, am Übungstag der Landesgruppe Kärnten teilnehmen.

Der Übungstag wurde ebenso wie im Vorjahr am Anwesen unseres Landesleiters Alfred Rieder in Zlan abgehalten und von diesem vorbildlich organisiert und durchgeführt. Das alles ist nicht außergewöhnlich, aber sehr wohl außergewöhnlich ist, dass unser Landesleiter mit seiner gesamten Familie eine Gastfreundschaft an den Tag legt, die nicht mehr zu überbieten ist. Die Summe der freiwilligen Spenden reichte sicher nicht aus, um wenigstens die Materialkosten für die dargebotenen Speisen und Getränke zu decken, was dem einen oder anderen Teilnehmer dieser Veranstaltung vielleicht abseits der Hundeausbildung gar nicht so richtig bewusst wurde. Daher bin ich mir sicher, im Namen aller Teilnehmer zu sprechen, wenn ich mich bei der gesamten Familie Rieder und insbesondere bei der Hausfrau auf diesem Weg herzlich dafür bedanke.

Vielen Dank und Weidmannsheil!
Dipl. Ing. Dr. mont. Alfred Olsacher


557. Gebrauchsprüfung vom 23.-24.10.2020 in Feld am See/Kärnten – Hans Zernatto Gedenkprüfung

Prüfungsleiter: Leo Kogler
Richter: Mf Bruno Sabitzer, Mf Willi Loibnegger, Mf Adolf Pichlkastner, Alfred Rieder, Heimo Rauter
Richteranwärter: Ing. Andreas Angermann

Die 557. Gebrauchsprüfung des Klub Dachsbracke stand im Zeichen des Gedenkens an unser Ehrenmitglied Ökonomierat Hans Zernatto, der am 30. Juli im 92. Lebensjahr für immer von uns gegangen ist und fand im Revier „Feld am See Schattseite“ in der Gemeinde Feld am See statt.

Bei der Zusammenkunft am Samstag, den 23.10. im Standquartier Gasthof Thurnerhof, konnten Prüfungsleiter Leo Kogler und Landesleiter Alfred Rieder zwei Hundeführer, sowie sechs Leistungsrichter, zwei Revierhelfer und den Obmann der Jagdgesellschaft begrüßen. Prüfungsleiter Leo Kogler ging im Rahmen seiner Grußworte auch auf die derzeitig angespannte Situation in Bezug auf Covid19 ein. Neben der Bitte an alle Teilnehmer, sich an die aktuellen Vorschriften zu halten und einen entsprechenden Abstand einzuhalten, wurde auch gleich vereinbart, dass nach bestandener Prüfung der entsprechende Bruch mit Abstand am Hut überreicht wird, jedoch keine Gratulation mit Händeschütteln gemacht werden sollte. Zusätzlich hatte der Prüfungsleiter auch noch Masken und Desinfektionsmittel mitgebracht, zweiteres war auch im Standquartier in ausreichender Form vorhanden.

Ebenfalls wurde ein Schiedsgericht unter der Leitung des ältesten anwesenden Leistungsrichters, Mf Willi Loibnegger, bestellt.

Nach den Grußworten und Einteilung der Richtergruppen wurden die künstlichen Schweißfährten mittels von Mf Willi Loibnegger zur Verfügung gestellten Losen zugelost. Bei angenehm warmen, trockenem Herbstwetter machten sich alle Beteiligten auf ins Revier, um die drei Fährten zu legen. Bei einem Hund sollten auch noch die Gehorsamsfächer geprüft werden. Da bereits alle Hunde in der Lauten Jagd vorgeprüft waren, konnte man sich hierfür die entsprechende Zeit nehmen.

Nach getaner Arbeit gab es im Revier noch eine ausführliche Richterbesprechung und die ein oder andere Frage der Prüflinge wurde beantwortet.

Da sich mittlerweile schon Hunger und Durst bemerkbar machten, wurde gemeinsam zu Abend gegessen. Nach einigen gemütlichen Stunden, in denen lustige Episoden nicht fehlen durften, wurde die Liegestatt aufgesucht.

Nach dem Frühstück und dem Auslegen der nötigen Wildstücke durch die Revierhelfer ging es nun für alle drei zu prüfenden Gespanne an das Ausarbeiten der Schweißfährten, die mit einer Gesamtlänge von ca. tausend Metern und einer entsprechenden Stehzeit den Richtlinien der Prüfungsordnung entsprachen.

Die erst am Samstag angereiste Hundeführerin musste mit ihrem Rüden die Gehorsamsfächer absolvieren und war zusätzlich zum Freifach Apportieren-Verlorensuchen gemeldet. Auf Nachfrage durften alle Teilnehmer diesem Teil der Prüfung beiwohnen. Leider konnte das ansonsten häufig gezeigte Apportieren einer Ente aus einem Teich nicht gezeigt werden. Dennoch war zumindest der Versuch für alle ein Erlebnis.

Nach der von allen Gespannen bestandenen Prüfung fand eine kurze Richterbesprechung statt, in der die gezeigten Leistungen in den jeweiligen Prüfungsfächern besprochen wurden.

Im Anschluss wurden von den mittlerweile eingetroffenen, Ausstellungsreferent Georg Hubmer und Obmann Mf Harald Heil (als Schriftführer) in Abstimmung mit Zuchtwart Dr. Georg Urak die Formbewertungen vorgenommen.

Im Anschluss folgte die Eingabe aller Prüfungsergebnisse in den digitalen Jagdhund und ein gutes Essen. Landesleiter Alfred Rieder richtete noch einige berührende Worte zum Ableben unseres Ehrenmitgliedes Hans Zernatto an die Versammelten und bat alle, sich zu einer Gedenkminute zu erheben. Danach wurden vom Prüfungsleiter Leo Kogler und Klubobmann Mf Harald Heil die Ergebnisse der 557. Gebrauchsprüfung bekannt gegeben. Die Ergebnisse wurden von den Hundeführern und allen Anwesenden mit Freude zur Kenntnis genommen. Weiters konnte jedem Hundeführer ein beachtlicher Sachpreis überreicht werden.

Jeder der Hundeführer bedankte sich persönlich bei den Richtern und alle betonten, dass die durchgeführten Übungstage eine große Hilfe für Hund und Führer wären und weiterhin durchgeführt werden sollten.

Ein besonderer Dank gilt dem Team des Standquartiers Gasthof Thurnerhof für die freundliche Aufnahme.

Ein weiteres großes Dankeschön gilt Wolfgang Maier, Obmann des Prüfungsreviers „Feld am See Schattseite“, sowie den Revierhelfern Heimo Rauter (zusätzlich Leistungsrichter) und Hans Palle, die zum Gelingen beigetragen haben.

Weiters sei auch noch der Gemeindejagd „Aichach in Ried“ sowie Hans Drescher für die Bereitstellung des Reviers für die Vorprüfung der lauten Jagd gedankt. Ein besonderer Dank geht auch an Inge Rieder, die alle Prüfungsteilnehmer der lauten Jagd mit ihren Koch- und Backkünsten verwöhnte.

Weidmannsheil
Heimo Rauter, Andreas Angermann

 


Wandertag der Dachsbrackenfreunde Kärnten am 23.08.2020

Um 09:00 Uhr sind am Falkert-Parkplatz über 30 Dachsbrackenfreunde und über 10 Dachsbracken aus ganz Kärnten zusammengekommen. Besonders begrüßen durfte Landesleiter Alfred Rieder auch eine Delegation aus Osttirol – den Geschäftsführer vom Klub Dachsbracke, Andreas Angermann, mit Familie und Hündin Emma von Pritschon. Zwei Welpen von Hündin Emma, nämlich Kelly und Kaja von der Schlossherrnalm, waren auch anwesend und haben sich sichtlich über das Wiedersehen mit Andreas Angermann gefreut.

Von MF Adolf Pichlkastner wurden drei Wanderrouten vorgeschlagen und wurde eine gemütliche Route gemeinsam begangen. Mitten unter den Dachsbracken hat sich auch Rauhaardackel Alfred mit Hundeführer Heimo Rauter sehr wohl gefühlt. Auf dem ca. zweistündigen Rundgang konnte die Aussicht auf die schöne Kärntner Bergwelt (Höchster Punkt der Nockalmstraße, Windebensee, Glockenhütte) genossen werden und wurde naturgemäß viel über die vierbeinigen Jagdbegleiter gefachsimpelt.

Nach der Wanderung ging es dann – für die Meisten – zum Almgasthaus Seehütte um sich dort zu stärken und wurden unter den Hundeführern noch so einige Erfahrungen ausgetauscht. Bei schöner Aussicht auf den Falkertsee, Falkertspitz und Rodresnock fand der gemeinsame Wandertag einen gemütlichen Ausklang.

Herzlichen Dank an MF Adolf Pichlkastner für die Organisation! Es war ein sehr gelungener Wandertag – wir freuen uns schon auf den nächsten!

Waidmannsheil!
Michael Rieder


Übungstag der Landesgruppe Kärnten am 8.8.2020

Am 8. August 2020 wurde der Übungstag der Landesgruppe Kärnten abgehalten.

Bereits zum zweiten Mal hatten wir die Möglichkeit, unseren Übungstag im Revier „Aichach“ durchzuführen.

Da sich für den Übungstag 9 Gespanne gemeldet hatten, von denen auch 1 Hundeführerin und 3 Hundeführer zur diesjährigen Gebrauchsprüfung angemeldet sind, mussten 4 Schweißfährten gelegt werden, die auch der Prüfungsordnung entsprachen.

Nach der Ankunft, bei der bereits Kaffee und Kärntner Reindling von Frau Rieder serviert wurde, begrüßte der Landesleiter Alfred Rieder die Teilnehmer.
Nach der Begrüßung wurde die gesamte Prüfungsordnung von Herrn Leistungsrichter Adolf Pichlkastner vorgetragen und so den Hundeführern näher gebracht.
Aufkommende Fragen und Unklarheiten wurden von den anwesenden Richtern beantwortet und ausdiskutiert.

Anschließend wurde jedem Richter ein Hundeführer zugeteilt, um die vorbereiteten Schweißfährten auszuarbeiten. Um den Hundeführer bestmöglich auf die Prüfung einzustimmen, wurde der Ablauf so gestaltet, wie es auch der Prüfungsordnung entspricht.

Nach einer kurzen Nachbesprechung der Richter war man sich einig, dass alle Nachsuchegespanne eine ansprechende Leistung auf der Schweißfährte erbracht hatten und entspannt der kommenden Gebrauchsprüfung entgegenblicken können. Selbst ein Rüde im jugendlichen Alter von sechs Monaten meisterte die etwas kürzere Schweißfährte vorzüglich und zeigte wieder einmal, dass die Dachsbracken auch schon in ihrer Jugend ansprechende Leistungen erbringen können.

Da es bei den sommerlichen Temperaturen in mehrfacher Hinsicht zu Schweißarbeit gekommen war, wurde eine kurze Pause eingelegt, bevor man zu den Prüfungsfächern und der Hasenschleppe überging.

Da auch diese Übungen zum Großteil mit viel Eifer und Zufriedenheit ihrer Führer von den Hunden gearbeitet wurden, konnten nun alle Teilnehmer gelassen und um einige Erfahrungen reicher zum Ausgangspunkt zurückkehren, wo sie bereits ein köstliches Essen in Form von gegrilltem Allerlei erwartete.

Der Landesleiter bedankte sich bei den Leistungsrichtern, den Hundeführern, allen Helfern und Helferinnen und wünschte den Teilnehmern noch einen guten Appetit und ein fröhliches Beisammensein.

Besonderer Dank gilt der gesamten Familie Rieder, die dafür sorgte, dass die Landesgruppe Kärnten einen so schönen, lehrreichen und auch genussvollen Tag in Ried verbringen durfte.

Weidmannsheil
Heimo Rauter


551. Gebrauchsprüfung vom 19.-20.10.2019 in Kärnten

Die 551. Gebrauchsprüfung des Klub Dachsbracke fand im Revier „Nachbarschaft Amberg“ in Fresach statt.

Bei der Zusammenkunft am Samstag den 19.10. im Standquartier der Familie Walder konnte Prüfungsleiter Alfred Rieder vier Hundeführer sowie sechs Leistungsrichter begrüßen.

Nach der Begrüßung und Einteilung der Richtergruppen wurden die Gehorsamsfächer geprüft und anschließend die nötigen Schweißfährten gelegt. Da bereits zwei Hunde auf der natürlichen Schweißfährte vorgeprüft waren, mussten nur mehr zwei künstliche Schweißfährten für die Schweißarbeit und zwei Verweiserfährten für den nächsten Tag vorbereitet werden. Anschließend fand eine kurze Richterbesprechung statt, in der die gezeigten Leistungen in den Prüfungsfächern Revierführigkeit besprochen wurden.

Da sich mittlerweile schon Hunger und Durst bemerkbar machten, wurde gemeinsam zu Abend gegessen, wobei von Familie Walder Produkte aus der eigenen Landwirtschaft aufgetischt wurden. Nach einigen gemütlichen Stunden, in denen einige Episoden über die Hunde nicht fehlen durften, wurde die Liegestatt aufgesucht.

Nach dem Frühstück und dem Auslegen der nötigen Wildstücke ging es an das Ausarbeiten der Schweißfährten, die mit einer Gesamtlänge von tausend Metern den Richtlinien der Prüfungsordnung entsprachen. An diesem Prüfungstag konnte Prüfungsleiter Alfred Rieder auch Geschäftsführer und Leistungsrichteranwärter Andreas Angermann und Landesjagdhundereferent Gerald Hopfgartner begrüßen, die jeweils ein Gespann begleiteten.

Nach der von beiden Gespannen bestandenen Schweißprüfung wurden noch die Verweiserfährten gearbeitet, die ebenfalls positiv bewertet werden konnten.

Nach der Richterbesprechung und der Eingabe aller Prüfungsergebnisse, die Geschäftsführer Andreas Angermann vornahm, wurden vom Prüfungsleiter und dem Landesjagdhundereferenten die Ergebnisse der 551. Gebrauchsprüfung bekannt gegeben, die von den Hundeführern mit Freude zur Kenntnis genommen wurden.

Außerdem konnte jedem Hundeführer ein beachtlicher Sachpreis überreicht werden.

Jeder der Hundeführer bedankte sich persönlich bei den Richtern und alle betonten, dass die durchgeführten Übungstage eine große Hilfe für Hund und Führer wären und weiterhin durchgeführt werden sollten.

Ein besonderer Dank gilt der Familie Walder, die bereits zum zweiten Mal bereit war, ihren Alpengasthof als Standquartier zur Verfügung zu stellen und uns freundlich mit guten Speisen verwöhnte. Der Seniorchef war uns auch bei der Abhaltung der Prüfung sehr behilflich, indem er die benötigten Stücke anlieferte und wieder abholte.

Als Pächter des Prüfungsreviers „Nachbarschaft Amberg“ gilt ihm ein besonderer Dank. Er betonte, dass wir in diesem Revier jederzeit wieder eine Prüfung abhalten könnten.

Die genauen Prüfungsergebnisse sind im Jahresbericht 2019 nachzulesen.

Als Leistungsrichter waren dabei:

Alfred Rieder (Prüfungsleiter)
Hannes Scharf
Willi Loibnegger
Adolf Pichlkastner
Leo Kogler
Heimo Rauter

Leistungsrichteranwärter:

Andreas Angermann

Weidmannsheil
Heimo Rauter


Wandertag der Kärntner Dachsbrackenfreunde am 25.08.2019

Bereits zwei Wochen nach dem gut besuchten Übungstag bei Landesleiter Alfred Rieder, stand die nächste Veranstaltung auf dem Programm und es ging in das Gegendtal, wo ein Wandertag organisiert wurde.

Organisator Hans Palle und Landesleiter Alfred Rieder konnten 22 Wanderfreunde bei der Zusammenkunft in Afritz begrüßen, von wo man mit geländetauglichen Autos bis zur Schwarzseehütte fuhr. Von dort ging es dann gemütlich zum Schwarzsee, wo eine kurze Rast für Fotoaufnahmen genützt wurde.

Durch den aufziehenden Nebel wurde uns leider der schöne Ausblick auf die benachbarten Berge verwehrt, was unsere fröhliche Stimmung aber nicht trüben konnte und so wanderten wir weiter bis zum Palnock, wo wir bei mitgebrachten Getränken und Gebäck unsere Energie für den Rückmarsch auftankten.

Besonders erfreulich war wieder die Teilnahme unserer bereits im Alter etwas fortgeschrittenen Leistungsrichtern Hannes Scharf und Adolf Pichlkastner, die ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellten.
Für diese körperliche Leistung wurden sie von ihren Leistungsrichterkollegen einstimmig mit der Höchstnote 4 belohnt.

Mit kleinen Ermüdungserscheinungen, Hunger und Durstgefühlen wieder bei der Schwarzseehütte angekommen wurden wir vom Hüttenwirt und seiner Belegschaft mit gutem Essen und Getränken verwöhnt, womit ein schöner Wandertag der Kärntner Dachsbrackenfamilie seinen Ausklang fand.

Weidmannsheil
Heimo Rauter


Übungstag der Landesgruppe Kärnten am 10.08.2019

Am Samstag, dem 10. August 2019 wurde der von Landesleiter Alfred Rieder organisierte Übungstag der Landesgruppe Kärnten abgehalten.
Im Vorfeld hatten sich eine Hundeführerin und sechs Hundeführer angemeldet, von denen vier Gespanne zur diesjährigen Vollgebrauchsprüfung antreten möchten.

Neben dem erforderlichen Material, welches für das Legen der Schweißfährten erforderlich ist, wurden auch zwei Schlepphasen und eine Wildschweinschwarte organisiert, um die erforderlichen Übungen für die Hunde so praxisnah wie möglich zu gestalten.

Vor dem Eintreffen der Hundeführer wurden bereits fünf Schweißfährten von den Leistungsrichtern und deren Helfern getreten, die zum Schluss des Übungstages ausgearbeitet wurden.

Nach der Begrüßung durch Landesleiter Alfred Rieder wurden die Prüfungsordnung und der Ablauf einer Gebrauchsprüfung von Leistungsrichter Adolf Pichlkastner den Hundeführern erklärt und näher gebracht.

Im Anschluss wurden das Ablegen und die Schussfestigkeit geübt, wobei sich bei manchem Gespann wohl noch einige Übungsstunden ausgehen sollten.

Nach diesen Übungen wurde von Landesleiterstellvertreter Leo Kogler eine Schauschweißfährte getreten, wobei vom Anschuss bis zum Auffinden des Stückes den Junghundeführen alles gezeigt und erklärt wurde.

Mit viel Freude und Jagdpassion wurden die anschließenden Hasenschleppen von den Junghunden gearbeitet und so bereits der Grundstein für so manch erfolgreiche Hasenbrackade gelegt.

Auffallend war das etwas vorsichtige Verhalten der Hunde bei der Schleppe mit der Sauschwarte. Da sich diese Wildart aber nun auch in Kärnten im Vormarsch befindet, sollte vielleicht über einen Besuch eines Schweinegatters nachgedacht werden.

Nach Ablauf aller Übungen wurde noch kurz der abgelaufene Übungstag besprochen und der Landesleiter bedankte sich bei allen Leistungsrichtern und Helfern für die Mitarbeit. Ein Hundeführer bedankte sich ebenfalls für den gut organisierten Übungstag bei allen Beteiligten und versicherte, viel über die Führung eines Jagdhundes dazugelernt zu haben.

Ein besonderer Dank gilt aber der gesamten Familie Rieder, die nicht nur für die Organisation zuständig war, sondern die gesamte Dachsbrackenfamilie mit Getränken und köstlichen Gegrillten nach dem Übungstag verwöhnte.

Weidmannsheil
Heimo Rauter