Das Buch „Die Dachsbracke“ von August Baumann wieder verfügbar


Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Das Buch „Die Dachsbracke“ , das Rittmeister August Baumann 1934 als Leitfaden bzw. Hilfsbuch für den Klub Dachsbracke verfasst hat, ist als Nachdruck wieder verfügbar. Es kann ab sofort im Shop bestellt werden.

Als Leseprobe, das Vorwort aus dem Buch:

Schon seit Jahren ist es ein dringendes Bedürfnis des Klubs Dachsbracke gewesen, für seine Mitglieder einen Leitfaden zu besitzen, in welchem sie alles, was die Aufzucht und vor allem die Art und Weise der Abführung ihrer Hunde betrifft, nachschlagen können. Diesen vielfach zum Ausdruck gebrachten Wunsch zu befriedigen, ist um so mehr geboten, als gerade bei unserer so vielseitig verwendbaren Dachsbracke die zu ihrer Einführung „als Gebrauchshund des Bergjägers“ einzuschlagenden Wege sehr verschieden gegangen werden. Wenn sie auch sehr von der Art und Besetzung des Jagdreviers, wo der Hund eingeführt werden soll, abhängen und schließlich früher oder später zum gleich guten Erfolg führen, muß dem Klub ein einheitliches Vorgehen bei der Abrichtung doch sehr erwünscht sein, zumal schon die Verwendung einheitlicher Kommandos bei allen Hunden Vorteil bedeutet.

Die in den folgenden Kapiteln gebrachten Ausführungen sollen einen kleinen Überblick über das Werden und die Verbreitung der Dachsbracke in den letzten zwanzig Jahren geben, Winke zu ihrer Aufzucht und Richtlinien über ihre Erziehung, Abrichtung und Führung im Revier bringen. Der Inhalt ist an der Hand der Jahrbücher des Klubs und vieler Mitgliederberichte zusammengestellt, welche, Jahre hindurch gesammelt, durchwegs Erfahrungen aus der Praxis zur Grundlage haben.

Heinrich Grafingers Büchlein „Der Schweißhund, seine Erziehung und Führung“, das in so vielen Belangen auch für die Abführung unserer Dachsbracke sehr wertvolle Direktiven gibt, wurde vielfach zitiert, die verschiedenen vortrefflichen jagdkynologischen Werke Hegendorfs, dann W. Kießling „Der Rothirsch und seine Jagd“ und F. v. Raesfelds Buch „Das Rehwild“ teilweise als Quellen benützt.

Als geschätzten Mitarbeitern sage ich vor allem den Herren Klubmitgliedern Wilhelm Fürer von Haimendorf, Oberforstrat Gustav Holaubek, sowie General Wolf Waldherr und Revierförster Emil Heißl wärmsten Dank.

Möge dieser Leitfaden, welcher allen Freunden der Dachsbracke gewidmet ist, seinen Zweck erfüllen.

Lichtengraben, im März 1933.
Rittmeister August Baumann.